den Augenblick erkennen, den Moment erleben

8. Mai 2017

geklickt. Im April 2017.


Jeden Monat zeige ich euch unter der Kategorie geklickt, auf welchen Seiten im Netz ich mich im vergangenen Monat herumgetrieben habe und welche Artikel ich lesenswert finde.


1 // Schon vor Jahren war Convoy mein allerliebster Tumblr Account. Das Arrangement der gesammelten Bilder, überwiegend bestehend aus Interior, Leder, Häuser, Mode, Kunst und Autos gestaltet Fredrik Posse einzigartig. Endlich hat er wieder eine neue Seite voller Inspiration gepostet. Und ich habe nun auch sein Instagram-Profil entdeckt.

2 // Laura ist durch ihre Arbeiten als Beauty-Redakteurin beim TUSH Magazine bekannt. Jetzt hat die sympathische Hamburgerin ihren Reiseblog Ten Things To Do gelauncht. Was uns hier erwartet? Ihre Tipps für die schönsten Städte, die sie rund um den Globus erkundet. Ich muss an dieser Stelle natürlich direkt auf den Artikel Pretty places in Paris hinweisen.

3 // Weil Paris immer geht: Das Onlinemagazin bon appétit stellt in seinem City Guide sehr viele spannende Pariser Adressen zusammen, wo man vorzüglich speisen und die Zeit vertrödeln kann. 

4 // Auch nach Jahren bin ich noch ganz angetan von dem französischen Kleidungsstil und versuche, mir das ein oder andere abzugucken. Das Label Rouje, das von Jeanne Damas gegründet wurde, ist für diejenigen, die sich alltäglich auf den Blogs tummeln, wahrscheinlich kein neuer Begriff mehr, aber ich habe mich erst im letzten Monat mit der Kultmarke auseinandergesetzt und den Onlineshop mal kräftig durchsucht. Mir gefallen drei Teile außerordentlich gut; ich sehe mich vor allem im Jupe Gloria, in der Robe Laura oder in der Robe Gabin. Noch viel schöner wirken die Kleidungsstücke von Rouje an den Frauen, die sich mit dem Hashtag #lesfillesenrouje auf Instagram versammeln.

5 // Eine echte Inspirationsquelle war für mich im vergangenen Monat das Closed Diary mit Melanie Frei auf Journelles. Mir gefällt ihr Kleidungsstil sehr gut und mir fiel dann auf, dass ich doch bereits einiges davon in ähnlicher Art und Weise zu Hause im Schrank hängen habe. Was sie aber deutlich besser macht als ich: Die einzelnen Teile sind hochwertiger und das sieht man ihnen einfach an. Und das Diary hat mich dahingehend inspiriert, dass mir bewusst wurde, dass ich mit Blusen einfach noch mehr aus meinen Kleidungsstücken herausholen könnte. Die wenigen Blusen, die ich besitze, sind stark abgetragen und in den letzten Jahren habe ich vermehrt Pullover getragen. Nun möchte ich meinen Fokus bewusster auf Blusen lenken und schauen, wohin mich das führt.

6 // Neben all der Leserei für die Uni habe ich mir im April wieder die Zeit genommen, um (lange) Blogartikel zu lesen. Dieses Mal war ich zum Beispiel ganz angetan von den ironisch-ernstgemeinten Texten auf C'est Clairette.

7 // Ich bewundere die Schwestern Desi und Nisi vom Blog teetharejade für ihr Layout ihrer Blogposts. Ihre Travel Videos sind auch jedes Mal eine Wucht. Im neusten Video, das die Eindrücke ihrer Kuba-Reise zeigt (und gleichzeitig ein Werbefilmchen für Havana Club ist), wird so eine starke Urlaubsatmosphäre erzeugt, ich fühle förmlich die Leichtigkeit und Wärme, und bekomme eine Sehnsucht nach einer Auszeit im Süden. (Gar nicht mal unbedingt in Kuba, sondern einfach an einem schönen, warmen Ort.) 

8 // Für uns geht es bald nach Leipzig und im Zuge der Vorbereitung bin ich auf das tolle Online Magazin Viertelrausch gestoßen, das Leipziger Menschen interviewt.

9 // Am allermeisten hat mich im letzten Monat Kims sehr persönlicher Text Und auf einmal steht die Welt still berührt. Sie erzählt von dem Tag, an dem sie die Diagnose Brustkrebs bekam, spricht darüber, was dies nun mit ihr macht und wie die nächsten Schritte aussehen. Sie ist eine starke Frau, die sich selbst als Kriegerin im Kampf gegen die "fiese Zecke" bezeichnet und behält bei all dem Kummer ihren Optimismus bei. So beeindruckend.


Und was habt ihr im April gelesen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen