den Augenblick erkennen, den Moment erleben

27. Februar 2012

Farbe verlieren

Es gab diesen magischen Moment. Doch die Erinnerungen verblassten, die Zeit verging. Und mit jeder Enttäuschung rückte ich ein Stück, manchmal ein weites Stück, von dir weg. Dabei war ich noch nie ganz nah bei dir.

Wenn ich enttäuscht wurde, dann hatte ich zuvor eine Erwartung. Ich hatte nicht das Recht, Ansprüche zu stellen, besonders weil doch alles klar war (ich verstand es einfach nicht).

Wenn Zeit verging, zu viel passierte und die Erwartungen oft nicht erfüllt wurden, so dass ich kaum noch wünschen mochte. Von hoffen ganz zu schweigen, selbst wenn die Hoffnung zuletzt stirbt.

Du hattest zu viel Angst; vor einem Missverständnis, dass wir unterschiedliches Dinge wollen könnten, und zogst dich zurück. Es war nichts da, das man hätte definieren können. Also, wozu die Angst, wenn man magische Momente haben könnte?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen