den Augenblick erkennen, den Moment erleben

5. Oktober 2011

la vie


shot with Praktika


Meine (lange nicht mehr gesehene) Antriebslosigkeit wirft ein paar Schatten auf meine Ferien - und das trotz des schönsten Oktoberwetters. Die Wäsche stapelt sich etwas, mit meinem Lesestoff komme ich nicht so voran wie gewünscht und Termine werden zu-, abgesagt und verschoben. Und trotzdem ist das Leben eigentlich richtig gut. Ich lerne viel durch die Menschen, mit denen ich zusammen bin und mache kleine Schritte, wohin auch immer. Manchmal größere, dann stolper ich oder fliege total auf die Fresse. Und dann geht es irgendwie weiter, mit Narben und Verletzungen, aber immer weiter. Das Leben eben.


ausgegangen: Ballettvorstellung Pascal Touzeau und Gäste im Staatstheater Mainz 
ausgestellt: Ninakarlin Prinz in der Ringstube
gelebt: Besuch vom p'tit frère
gelesen: Die Kameliendame von Alexandre Dumas, Paris Reiseführer, das Zeit Magazin mit dem Schwerpunkt Paris
geplant: Theaterbesuche, Fahrrad fahren in PARIS nächste Woche, sinnvolles Ausnutzen meiner freien Zeit
gefreut: dass ich ein Klavier "entdeckt/gefunden" habe und ich nach einen Jahr wieder regelmäßig spielen kann

Kommentare:

  1. du hast ein aufregendes leben ;)

    AntwortenLöschen
  2. Den Glauben, daß uns kein Glück oder Unglück geschieht, dem wir nicht einen Sinn und eine Wendung ins Wertvolle geben können, den habe ich heute wie immer und gebe ihn weder für mich noch für andre auf. (Hermann Hesse)

    AntwortenLöschen
  3. das wort antriebslosigkeit kommt mir sehr bekannt vor, ja so ist es eben das leben.
    und ich wünsche dir sehr sehr viel spass in paris besonders mit dem vélo, einfach das schönste was es gibt, definitiv!

    AntwortenLöschen