den Augenblick erkennen, den Moment erleben

10. September 2011

das Glück

"Das Glück kann nicht, wie ein mathematischer Lehrsatz bewiesen werden, es muss empfunden werden, wenn es da sein soll. Daher ist es wohl gut, es zuweilen durch den Genuss sinnlicher Freuden von Neuem zu beleben; und man müsste wenigstens täglich ein gutes Gedicht lesen, ein schönes Gemälde sehen, ein sanftes Lied hören - oder ein herzliches Wort mit einem Freunde reden, um auch den schönern, ich möchte sagen den menschlicheren Teil unseres Wesen zu bilden.
Dieses letzte Vergnügen habe ich seit deiner Abwesenheit von hier gänzlich entbehren müssen, und grade dieses ist es, dessen ich am meisten bedarf."

aus einem Brief von Heinrich von Kleist an seine Schwester Ulrike, Frankfurt a. d. Oder, den 12. November 1799

1 Kommentar:

  1. Liebe Betsi,
    ich möchte dir nur mal kurz sagen, dass ich deinen Blog wahnsinnig gerne lese und mich immer wieder über deine Posts freue. Es ist so schön zu sehen, wie viel Bedeutung einige von uns in noch so kleinen (alltäglichen) Dingen entdecken. Ich mag es, an deinen Posts und auch an mir selbst zu beobachten, wie sich immer wieder neue Bedeutungsnetze ergeben und sei der Auslöser auch noch so banal. Mach weiter so, ich freue mich auf viele weitere Beiträge von dir! Es kann und muss noch so viel Schönes und Alltägliches entdeckt, bewahrt, bewundert werden. :)
    Beste Grüße.

    AntwortenLöschen