den Augenblick erkennen, den Moment erleben

30. November 2010

Lesestoff


Wenn man wie ich in der letzten Zeit viel lernen muss und somit viel zu Hause am Schreibtisch sitzt, genießt man es umso mehr, rauszukommen oder eine halbe Stunde spazieren zu gehen. Meine Lernpause nutzte ich heute, um ein paar Dinge in der Stadt zu erledigen. Schon länger wollte ich in das Antiquariat am Ballplatz gehen (wenn demnächst die Lichtverhältnisse besser sind und ich ein Foto machen kann, reiche ich das nach) und nach Illustrationen und französischer Literatur stöbern. Schon von außen sieht es einfach nur einladend aus. Und innen gibt es so eine gute Auswahl an allen Büchern, die man brauchen kann. Der Inhaber erzählte mir, dass hier auch regelmäßig Lesungen stattfinden. Gefunden habe ich zwei Bücher, einmal ein "antikes" Buch, das perfekt zu meinem Nachdenken über Häuser passt: "zu Hause", herausgegeben von Heinrich Lützeler, Verlag Herder Freiburg, 1953 und ein neues französisches, aktuelles Buch von Jean-Philippe Toussaint: "L´appareil-photo". Ich bin schon sehr gespannt und würde am liebsten direkt zu Lesen anfangen, doch hat das Lernen und "Der Ekel" von Sartre momentan Vorrang.

Habt ihr Vorschläge für gut lesbare französische (Schul-)Lektüre? Letztens kaufte ich am Bahnhof spontan eine Reclam Ausgabe von "Les petits enfants du siècle" von Christiane Rochefort. Praktisch ist es schon, wenn einzelne Wörter unten übersetzt werden, doch war das Buch trotzdem ein Reinfall. Ich möchte zwar durch französiche Bücher meine Sprachkenntnisse erweitern, jedoch nicht die französische "Gossensprache". Da wird le petit prince wahrscheinlich harmloser sein :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen