den Augenblick erkennen, den Moment erleben

4. Februar 2010

gesprochen: anmutig


Vor einigen Monaten stellte ich im Rahmen der "Ein Herz für Blog"-Aktion das Blog anmutig vor. Der Begriff "anmutig" bezeichnet eine Form des Schönen. Und diese schönen Dinge werden in Nadines virtuellem Skizzenbuch, ihrem Fashion und Design Blog gebündelt. Sie schreibt über Lookbooks und Onlineshops, stellt Designer vor und erstellt Shopping-Guides für Etsy und DaWanda. Ihr Blog fällt durch die Liebe zum Detail und den wunderbaren Inspirationscollagen auf. In anderen Worten: eyecandy ...aber seht selbst.

Ich habe die sympathische Nadine zu ihrer Person und ihrem Blog befragt, um sie ein bisschen näher kennen zu lernen. Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast!


Liebe Nadine, bitte stelle dich doch kurz vor.
Hallo, mein Name ist Nadine. Ich bin 28 Jahre alt und lebe im Herzen Stuttgarts. Dort arbeite ich als Grafikerin bei einer Zeitung und mache freie Designjobs wie Logos, Illustrationen, Websites usw. Außerdem gehe ich gerne auf Design- und Flohmärkte, mache Yoga, stricke, häkle und bastle gerne und interessiere mich natürlich für Mode.

Beschreibe den Weg zu deinem Blog anmutig. Seit wann bloggst du?
Ich schreibe mein Blog anmutig jetzt schon seit fast 3 Jahren. Als ich damit anfing, gab es vor allem englischsprachige Blogs, die mich dazu inspiriert haben, ein eigenes zu starten. Dazu gehören z. B. OhJoy, Creatures of Comfort oder Love Made Visible. Mit der Zeit ist anmutig zu dem geworden, was es heute ist. Und es wird sich sicher auch weiterentwickeln, wie sich auch der Stil und Geschmack eines Menschen verändert.

Welche Ziele verfolgst du mit deinem Blog? / Welches Konzept verbirgt sich dahinter?
Als ich mit dem Bloggen begonnen habe, hatte ich keine Idee davon, was ich genau damit bezwecke oder welche Ziele ich verfolge. Ich hatte nur die Idee, dass ein Blog ebenso wie mein kleines Skizzenbuch funktionieren kann, in das ich früher Ausschnitte aus Zeitschriften und Modemagazinen eingeklebt habe. Bei anmutig sammle heute schöne Dinge und Dinge, die mich inspirieren. Und ich teile dies gerne mit anderen und tausche mich darüber aus. In meinem Blog geht es hauptsächlich um Dinge, die mir aufgefallen sind und ich hoffe, dass sie meinen Lesern auch gefallen. Mittlerweile habe ich sehr viel (glücklicherweise meist) positives Feedback zum Blog bekommen, sehr viel dazugelernt, tolle Menschen kennengelernt und interessante Möglichkeiten bekommen. Besonders freut mich aber das Feedback von Leuten, die mein Blog gerne lesen und kommentieren. Wie es in Zukunft mit anmutig weitergehen wird, kann ich nicht sagen. Ich hätte mir zu Beginn des Bloggens auch nie vorstellen können, was daraus werden kann. Deswegen lasse ich mich gerne überraschen!

Beschreibe doch kurz, welche Projekte du organisiert hast, bzw. welche zur Zeit laufen.
Im Winter hatten Caro von sodapop, die ich auch über mein Blog kennengelernt habe, und ich die Idee, ein spontanes Bloggerwichteln zu organisieren. Fast 30 Leute haben mitgemacht und Selbstgebasteltes quer durch Deutschland geschickt. Besonders schön fand ich, dass aus der digitalen, virtuellen Welt ein ganz reales kleines Päckchen hervorging. Ein Projekt, das im Moment in den Startlöchern steht, ist ein Flohmarkt in Stuttgart, den ich zusammen mit ein paar wunderbaren anderen Bloggerinnen aus Stuttgart organisiere. Ich will an der Stelle noch nicht zu viel verraten, aber wenn alles gut geht und wir genügend Unterstützer finden, gibt es bald Informationen dazu in meinem Blog.

Wer und was inspiriert dich?
Ich lese selbst sehr viele Blogs, die mich inspirieren. Die kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen: Mode, Streetstyle, DIY, Design, Einrichten, ... Außerdem kaufe ich auch weiterhin gerne gute Magazine. Ich mag z. B. Material Girl, Lula, Maxi, Missy, Blonde, form, novum und Cut. Außerdem gehe ich mit offenen Augen durch das Leben und finde Inspirationen bei anderen Leuten, auf Ausstellungen, Märkten usw.

Was bedeutet für dich Mode?
Mir bedeutet Mode viel, aber nicht alles. Ich mag es, mich mit schönen Dingen zu umgeben. In meiner Wohnung und mit schönen Kleidern. Das bedeutet aber nicht, dass ich mich für nichts anderes interessiere. Ich finde einfach, Mode ist eine schöne Möglichkeit, seinen Stil und seinen Charakter auszudrücken.

Wie würdest du deinen Look beschreiben?
Ich bevorzuge einen sehr natürlichen Look. Ich schminke mich nicht stark und trage grelle Farben meist nur als Akzent. Ich mag schlichte Kleidung in schwarz, grau oder Pastellfarben, die besondere Details haben. Aber mich reizen auch Gegensätze: Schlicht und verspielt, schwarz und bunt, puder und neon, romantisch und puristisch. Ich finde vor allem, die Mischung macht's: Ich kaufe gerne bei H&M und COS, sammle Secondhandschätze, mache Dinge wie Schmuck und Accessoires selbst, kaufe bei kleinen Labels (im Internet oder auf Designmärkten) und gönne mir ab und zu etwas Teureres.

Lieblingskleidungsstück?
Im Moment liebe ich meine Wildlederschuhe mit Keilabsatz, meinen neuen Minimarket Pulli und mein all time favourite: ein blau-weiß geringeltes Shirt.

Lieblingslabel?
COS, Minimarket, Stine Goya, Chloé

Dein Shoppingtip?
Ich kaufe gerne bei DaWanda und Etsy, weil ich den Service und den persönlichen Kontakt zu den Verkäufern sehr schätze. Außerdem empfehle ich Kleiderkreisel. Dort kann man Fehlkäufe loswerden und den ein oder andern Schatz finden.

Drei Blogs, die du weiterempfiehlst.

1 Kommentar:

  1. ein schönes interview, ich find sie auch sehr sehr sympathisch!

    AntwortenLöschen