den Augenblick erkennen, den Moment erleben

8. Januar 2010

getanzt

In den Vororten Buenos Aires fotografiert Christopher Pillitz ein Paar. Die schwarz-weißen Fotos sowie der in Argentinien typische Alfa Romeo geben ein wunderbar stimmiges Bild wieder. Das Besondere ist meiner Meinung nach jedoch das Paar, das Tango tanzt. Diese extreme Form des Ausdruckes übt eine magische Anziehungskraft auf mich aus. Aber was genau ist denn hier das Magische? Die starke weibliche Persönlichkeit, die Netzstrumpfhose, die exakten Posen? Vielleicht sind es zusätzlich auch die Instrumente, die ich höre, wenn ich diese Bilder sehe. Ein Bandoneon, eine ächzende Geige und eine Gitarre. Dieser interessante 4/8 oder 2/4 Takt und die abgehackten Töne. Das Wissen, dass der Tango Ende des 19. Jahrhunderts in den Bordellen enstanden ist, während die Menschen arbeitslos waren, im Elend lebten und keine Perspektiven hatten. Und das Hörbuch von Wolfram Fleischhauer "Drei Minuten mit der Wirklichkeit", das die Liebe zum Tango und das Exentielle darin beschreibt.
Der argentinische Fotograf Christopher Pillitz hat das Gesamte wunderbar erfasst und ich bin froh, die Bilder im Lumas Düsseldorf live gesehen zu haben.


Bilder via

Kommentare: