den Augenblick erkennen, den Moment erleben

27. November 2009

Erlebnisbericht

Die Meinungen über Primark gehen weit auseinander. Kaufwütige junge Mädels freuen sich über die günstigen Preise, anderen stehen Qualität, Arbeitsbedingungen und Schnitte im Vordergrund. Wie dem auch sei, ich wollte mir ein eigenes Bild darüber machen und bin deshalb gestern in das Nordwestzentrum gefahren. Shoppingmalls oder Einkaufszentren gehören nicht gerade zu meinen Freunden. Man trifft immer wieder auf die gleichen Geschäfte und die Atmosphäre (trotz Weihnachtsdeko und Glühweinstände) von einem "richtigen Bummel" kommt einfach nicht auf. Auf diesem Gelände nimmt Primark eine Fläche von insgesamt 4675 m² ein! Also ein wirklich wirklich großes Geschäft :) Nachdem ich mich ein bisschen im NWZ umgesehen hatte, traf ich auf Sandrine und Julia von Nouvelle-Vis. Mich erstaunte, dass der Laden relativ sauber und ordentlich war. Manch ein Zara könnte sich hiervon eine Scheibe abschneiden. Gerechnet hatte ich mit leeren Regalen, Schmutz und Unordnung. Aber an diesem Eröffnungstag war nichts davon zu sehen. Im Gegenteil, immer wieder wischten Mitarbeiterinnen den Fußboden und rückten die Kleidungsstücke zurecht. Wir erheilten zu Beginn Einkaufskörbe, was mir sehr gut gefiel. Wie oft hatte ich schon schmerzende Hände, weil ich so viele Kleiderbügel auf einmal tragen wollte. Wir durchstöberten die Regale und Ständer und unsere Körbe wurden immer schwerer. Die Kleider hatten auf den ersten Blick recht hübsche Schnitte und Farben. Außerdem wanderten Accessoires und T-Shirts in mein Körbchen. Wir mussten ein paar Minuten warten, bis unsere jeweils höchstens 8 Kleidungsstücke auf einer Karte gescannt wurden, wir die Körbe mit den Accessoires abgeben mussten und uns eine Kabine aussuchen konnten. Es gab genug Kabinen, einige waren noch frei und man hatte relativ viel Platz. Ich war gespannt, was mich erwarten würde. Passten mir die Kleider? Der Blazer war zu groß, das T-Shirt zu eng, die Bustierkleider rutschten mir runter, der Stoff von dem blauen Kleid gefiel auf einmal gar nicht mehr. Einen Volltreffer landete ich bei einem grau-olivgrünen Kleid. Ein bisschen zerknautscht gab ich meine Kleidungsstücke ab, nahm meine ausgesuchten Accessoires und traf mich mit den beiden Mädels wieder draußen. Auch sie wurden nicht wirklich fündig. Es ging noch einmal zurück zu den Accessoires, von denen einige Teile in die Körbe wanderten. Hier gefielen mir vor allem die Haarbänder, ein Armband und manche Ohrringe.
Zu sagen wäre noch, dass man in der Schuhabteilung einen besonders chemischen Geruch wahrnehmen konnte (auch wenn es auch echte Lederschuhe gab) und mich das wirklich abschreckte. Die Herren-/Kinder-/Wäsche- und Homeabteilungen habe ich zugegebenermaßen nicht wirklich wahrgenommen. Wir verbrachten auch so genug Zeit in diesem Geschäft. Ich hörte im Vorfeld, dass Primark eine Art "billiger H&M" sei. Dieser Aussage muss ich widersprechen. Auch wenn man einige Fehltritte bei der Qualität von H&M erleben kann, merkt man doch relativ schnell, dass die Stoffe qualitativer sind, die Verarbeitung besser ist und die Passformen stimmen. Bei diesen Preisen kann schnell eine Euphorie entstehen. Wir fragten uns aber vernünftigerweise immer wieder: "Ist die Qualität in Ordnung? Passt es mir? Brauche ich das wirklich? Ist das den Preis auch wert?" Ich glaube, dass wir dadurch vor Fehlkäufen verschont wurden.

Ich bin sehr froh, dass ich mir dieses Geschäft selber angeschaut habe und mir ein Bild davon machen konnte. Auch wenn man hier mit 50 € eine große volle Einkaufstüte erhalten kann, möchte ich nicht auf die kleinen wunderbaren Läden verzichten. Meine Erfahrung zeigt, dass ich eher dann ein wirkliches Shopping-Erlebnis habe, wenn ich mir selten, aber immer wieder, eine besondere Sache gönne. Den Primar-Ausflug gestern werde ich aber schon allein wegen den beiden Mädels nicht so schnell vergessen. (Kurze Erklärung zu den Bilder: leider teilweise etwas blaustichig / Bild 9+10 mein Outfit von gestern)

Kommentare:

  1. ein schööner bericht. kannst ja in zukunft immer mal wieder bilder von ein paar sachen aus dem laden machen, damit wir -die ken primark haben- mal gucken können, ob uns was gefällt :)

    AntwortenLöschen
  2. Gut geschrieben! Wobei ich auch selbst gucken will, wie der Laden ist, bevor ich selbst nur mich auf Berichte "beschraenke" :)). Aber trotzdem gut geschrieben!

    AntwortenLöschen
  3. Interessanter Post! Ich kann dir nur zustimmen!!! Vor allem die Fragen "Brauche ich das wirklich? und Passt es gut?" sind bei Primark mit den niedrigen Preisen echt angebracht, sonst droht die Gefahr, den Kleiderschrank vollzumüllen mit Sachen, die man nie öfter als einmal trägt...

    AntwortenLöschen
  4. ist diese warenmasse nicht fürchterlich? wo ist da der nachhaltigkeitsgedanke? warum investieren so viele junge mädels in masse statt klasse? schade...
    und, wer jetzt sagt "ich kann mir markensachen nicht leisten" - viele große labels verkaufen ihre musterkollektionen, oder es gibt gute sales...

    AntwortenLöschen
  5. guter Bericht
    Ich wollte auch erst zur Eröffnung, aber leider hatte ich dann doch keine Zeit gefunden
    Aber du hast das ja hier schon super zusammengefaßt, bei mir ist das immer tagesabhängig, an manchen Tagen finde ich schöne Sachen und scheue nicht davor Geld auszugeben und an anderen ist es wieder genau umgekehrt
    viele grüße

    AntwortenLöschen
  6. wir haben uns auch sehr gefreut :) und werden den Abend auch nicht vergessen. Vor allem die Moloko-Bar. Immer wieder schön und unterhaltsam mit dir etwas zu unternehmen!

    AntwortenLöschen
  7. oh mann. würde auch gerne mal sehen, wie die sachen von primark sind.. *neid*
    die sequins tops sindtoll!!!

    miji

    AntwortenLöschen
  8. Die Bilder 9 + 10 sind mit Abstand die schönsten (-;
    Mich schreckt Primark ziemlich ab, denn Qualität geht für mich persönlich immer noch vor Quantität. Die Bilder aus der Schmuck- und Taschenabteilung finde ich wirklich gruselig, zu viele uniformierte Menschen gibt es eh schon, denen muss Primark nicht wirklich noch ein Krönchen aufsetzen. Einzig die Großräumigkeit des Ladens scheint ja für ihn zu sprechen.
    Vielen Dank auf jeden Fall für den tollen Bericht, ich fühle mich jetzt als wenn ich selbst zugegen gewesen wäre (-;

    AntwortenLöschen