den Augenblick erkennen, den Moment erleben

30. September 2009

für immer und ewig

(Tim Walker)

In eine Freundschaft oder Beziehung, die einem wirklich wichtig ist, investiert man viel. Man nimmt sich Zeit, trägt Lasten miteinander, erzählt bzw. offenbart seine Gedanken. Der Charakter formt sich - man lernt evtl. sich selbst zurückzuhalten, dem andern den Vortritt zu gewähren, die eigenen Probleme nach hinten zu stellen. Was passiert mit solchen Freundschaften, wenn man eine größere Entfernung zwischen sich hat. Kann man diese Distanz mit Internet, Telefon und Besuchen überbrücken? Oder ist einem die Beziehung auf einmal nicht so viel wert, weil man sich noch mehr darum kümmern und bemühen muss? Ist man dann kraftlos und unmotiviert und entfernen sich dann zwei Menschen, die sich so vertraut waren? Oder war eine Beziehung dann schon immer nicht wirklich echt? Was ist eine echte Freundschaft? Es gibt die zwischenmenschlichen Beziehungen, die nie wirklich fest sind, aber immer bestehen. Ist das etwa die bessere Alternative?

Innerhalb des nächsten Jahres wird sich in meinem Freundeskreis sehr viel verändern. Leute ziehen weg, heiraten, bekommen Kinder und bauen eigene neue Freundschaften auf. Ich bin nicht wehmütig, sondern frage mich manchmal einfach nur, wer mir dann als Freund bleibt und mit wem ich mich auseinanderlebe. Und ich freue mich auch darauf. Weil die Beziehungen, die ich jetzt habe und die weiterhin bestehen, mich als Person verändern und zu dem Menschen machen, der ich jetzt bin bzw. dann später sein werde.

Kommentare:

  1. oh, das problem kenn ich. mein freundeskreis hat sich innerhalb eines jahres mehr oder weniger halbiert, zwar sind neue freundschaften entstanden...aber alte auch zerbrochen, wo ich ich nie geglaubt hätte, das dies passieren wird. wirklich gute freunde kann ich mittlerweile an einer hand abzählen und das ist irgendwie auch gut so...
    ich finde freundschaft, ähnlich wie partnerschaften müssen wechselseitig sein.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe besonders nach Ende der Schulzeit gemerkt, wie schnell alte Freundschaften zerbrechen, wenn man sich kaum mehr sieht. Aber dafür entstehen ja Neue :).

    Nein das Kleid ist nicht mehr aktuell.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe auch nach der Schulzeit gemerkt, dass sich der alte Freundeskreis sehr verkleinert. Man findet heraus, wer einem wirklich wichtig ist und für wen man lange Zugfahrten in Kauf nimmt. Das ist eigentlich nicht sooo schlecht...

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir haben sich die Freundschaften nicht nach der Schulzeit verändert, sondern wie schon geschrieben, erst jetzt, durch Umzug, Heirat + Kind. Aber ich denke, dass das eine gute Entwicklung ist. Wegen den langen Zugfahrten: meine beste Freundin zieht bald nach Wolfsburg und ich bin gespannt, ob es dann wirklich klappen wird.

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich kenne dieses "Phänomen". Aber ich muss sagen, ich finde es auch mehr gut als schlecht! Menschen verändern sich und sie verändern dich. Ohne diese Veränderung im Leben hätten wir nur Stillstand...So, das war mein Senf :)

    @ betsi: sehr schöner blog!!!

    AntwortenLöschen
  6. Also meine WIRKLICHEN Freunde hab ich durch meinen Umzug nicht verloren. Meine beste Freundin wohnt sogar mittlerweile wieder mit mir zusammen, und eine andere Freundin ist jetzt auch nach Würzburg gekommen. Mein Freund und ich sind unter der Woche voneinander getrennt, weil wir in unterschiedlichen Bundesländern studieren. Geschadet hat es uns nicht, auch wenn es natürlich scheiße ist, gerade seinen Liebsten nicht jeden Tag sehen zu können.

    Ich finde, an der Uni zerbrechen Freundschaften viel schneller. Bzw. es entstehen keine richtigen Freundschaften, das meiste sind ja nur Zweckgemeinschaften, die schon wieder vorbei sind, wenn man im nächsten Semester keine Kurse mehr zusammen hat oder eine von beiden ganz und gar die Uni wechselt. Gerade die unterschiedlichen Arbeits- und Unterrichtszeiten kommen einem immer wieder dazwischen, wenn man sich treffen möchte, und spätestens nachdem das dritte Mal abgesagt wurde, lässt man es halt bleiben. Ich hab an der Uni - abgesehen von den Leuten, die ich seit der Gymnasialzeit kenne und die durch Zufall auch an meiner Uni studieren, obwohl sie über 100km von unserer ehemaligen Heimat entfernt liegt - nur zu 3 oder 4 Leuten regelmäßig Kontakt. Also außerhalb der Uni, versteht sich.

    AntwortenLöschen
  7. Also ehrlichgesagt: Ich weiß es nicht mehr genau. Ich hatte es irgendwann in meinen Inspirations-Ordner abgespeichert. Könnte aber gut sein, dass es von citymilkshake.blogspot.com ist!
    LG

    AntwortenLöschen
  8. bei mir tut sich momentan auch viel. mein freundeskreis hat sich mittlerweile auf leipzig, hannover, edinburgh, nashville (tennessee, usa), halle (saale) usw. ausgeweitet. ich bin gespannt, was das mit mir und den beziehungen zu anderen macht. ich habe schon beides erlebt: freundschaften, die einer entfernung standhielten und freundschaften, die es nicht mal innerhalb einer stadt schafften..

    AntwortenLöschen