den Augenblick erkennen, den Moment erleben

15. November 2016

Lieblingspflege aus Frankreich


In meinem (Mama-)Alltag habe ich gerade nicht allzu viele Anlässe, um meinen Lieblingslippenstift aufzutragen (wobei Farbe auf den Lippen ja auch ein Stimmungsmacher ist und gegen dieses trübe Grau hilft), aber für die Pflege nehme ich mir trotzdem genug Zeit.

Ein paar meiner Lieblinge kommen - was für eine Überraschung - aus Frankreich. Ich beginne oben am Kopf mit meinen Haaren. Diese werden regelmäßig gewaschen und meistens verschwindet die Mähne in einem Dutt. Sonst zieht der kleine Mann schon viel zu fest daran. An manchen Vormittagen, wenn ich nicht aus dem Bett komme und es aber schnell gehen muss, hilft das getönte Trockenshampoo von Klorane zumindest meinen Haaren wieder etwas Pep zu geben. Seitdem ich dieses Tutorial bei Hannah gesehen habe, weiß ich immerhin auch, wie man Trockenshampoo am besten in die Haare einarbeitet und es keine Rückstände hinterlässt. Denn eigentlich finde ich Trockenshampoos immer noch etwas merkwürdig. Klorane überzeugt mich dennoch sehr und bleibt meiner kleiner Helfer für Überbrückungstage.

Um am Morgen meinen Geist wieder aufzuwecken und mein Gesicht frischzumachen, benutze ich einen Toner von Christian Lenart. Der Orangenduft weckt die Lebensgeister und macht mir jedes Mal gute Laune. (Und die braucht man doch manchmal am Morgen.) Meine Haut nimmt anschließend deutlich besser die Tagescrème oder das Öl auf, die ich im Anschluss einmassiere. Ich habe den wunderbaren Toner bereits hier vorgestellt.


Die Embryolisse Crème ist als Klassiker und Allhilfsmittel bekannt. Ich wollte mich erst einmal selbst davon überzeugen und habe deshalb nur eine kleine Alutube eingepackt. Und obwohl ich schon sehr viele gute Tagescrèmes ausprobiert habe, musste ich die französische Variante bereits zwei Mal nachbestellen, so gut finde ich sie. Die Crème hat einen unaufdringlichen, ganz angenehmen Duft und eine leichte Textur, die dennoch reichhaltig genug für die Herbsttage ist. Ich benutze sie momentan auch gerne als Lippenpflege.

Das Trockenöl Huile Prodigieuse von Nuxe ist ja sowieso eines meiner Lieblinge. Während ich in beiden Schwangerschaften damit gerne den großen Bauch einrieb, massiere ich es nun viel häufiger in die (kaputten) Haarspitzen ein. Meistens wirkt es als Maske über Nacht ein und ich wasche die Rückstände mit der Haarwäsche wieder aus. Erst kürzlich habe ich auch begonnen, meine Füße abends damit einzuölen. Socken drüber, fertig. Meine Füße, ein paar Kilometer am Tag laufend und in geschlossenen Schuhen steckend, danken es mir und sind ganz geschmeidig. Auch massiere ich das Öl in das Nagelbett ein. Ganz klassisch kommt das Trockenöl auch im Gesicht zum Einsatz. Hier aber nur tagsüber. Das Öl ist wirklich ein Allrounder. Auch der Duft ist unschlagbar und wird mich immer an schöne Sommertage in Paris erinnern.

Zu guter Letzt möchte ich euch die Körpermilch von L'Occitane vorstellen. Ich liebe es, dass die Milch so schön im Pumpspender verpackt ist und dass sie sehr, sehr schnell in die Haut einzieht.

Die französischen Pflegeprodukte findet man teilweise in deutschen Apotheken, in einigen größeren Drogerien oder online. Ich mag es, gerade bei den eben gezeigten Produkten, direkt in Frankreich danach zu suchen und mir damit gleich Erinnerungsstücke zu kaufen. Das ist natürlich etwas romantisch und ist nicht immer umsetzbar, wenn ich so selten nach Paris komme. Wie ist es bei euch? Kennt ihr diese Pflegeprodukte und mögt sie auch so sehr wie ich?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen