den Augenblick erkennen, den Moment erleben

1. Januar 2016

gelebt


Bonjour 2016! 

Der Dezember ist so schnell an mir vorbeigezogen, dass ich kaum hinterherkam. Und gleichzeitig habe ich genau das sehr genossen.


gelebt: Der letzte Monat des Jahres war geprägt von Geschenkeeinkäufen, Weihnachtsmarktbesuchen und Familienfeierlichkeiten. Wir sind in Mainz, Darmstadt und Frankfurt auch noch bis einen Tag vor Weihnachten auf die Suche nach den passenden Geschenken für unsere Lieben gegangen. Und obwohl es wieder auch eine Art von Stress war, habe ich in diesem Jahr fast immer genau diese Geschenke gefunden, die ich für meine Familie haben wollte. Wir haben viele Einkäufe mit einem kurzen Abstecher auf dem Weihnachtsmarkt beendet. Anton durfte Karussell fahren. Auch in Heidelberg marschierten wir bis hoch oben auf die Burg, um dort (wer hatte nur diesen Einfall?), an einem Sonntagabend auf dem Weihnachtsmarkt eine Bratwurst zu essen. Es war viel zu voll und die Innenstadt hätte mir viel besser gefallen. Wir hatten fünf Familienweihnachtsfeiern und Anton war bei allen so unglaublich gut drauf. Mit ihm verbrachte ich auch einen sehr schönen Nachmittag in Darmstadt. In der Zeit zwischen den Feiertagen gab es viele Aufs und Abs. Meine beiden Männer wurden richtig krank und lagen einige Tage mit Fieber im Bett. Deshalb mussten sehr schöne Termine wieder abgesagt werden. Andererseits nutzten wir die Ruhe wirklich aus und taten einfach mal gar nichts. Dann war Anton über Silvester bei meinen Eltern und wir konnten ins Kino gehen, im Bett frühstücken und lesen. Silvester haben wir dann mit Freunden verbracht und gemeinsam gegessen, uns auf einer Zugbrücke den Neujahrskuss gegeben und sind dann bei bitterer Kälte nach Hause gelaufen.

gegessen bzw. gekocht und gebacken: Weihnachtsgans mit Rotkohl und Maronen, Blätterteigtaschen, Raclette, Paprika Dip, Waffeln mit heißen Kirschen, Scones, Apfel-Meerrettich-Suppe, Käsefondue
geklickt: Das Interview mit Jürg Judin und dieses abgefahrene Haus in einer ehemaligen Tankstelle.
gelesen: Immer noch die Odyssee von Homer. Wie gehen Museen und Ausstellungshäuser mit Instagram um? Eine Auseinandersetzung auf artefakt. Cafés in Paris von We The People zusammengestellt. Und ein wunderschöner Spaziergang in Paris zu Fuß. Diese stimmungsvollen Aufnahmen von Aurélie Lécuyer.
gesehen: Star Wars - Das Erwachen der Macht im Kino
gehört: Weihnachtslieder
ausgestellt: Ich habe im Dezember leider keine einzige Ausstellung besucht.
gemacht: Den Weihnachtsbaum geschmückt und dabei ganz wild mit Anton zu Weihnachtsliedern getanzt.
gereist: in die Heimat
gekauft: sehr, sehr viele Weihnachtsgeschenke
gewünscht: ein entspanntes, neues Jahr
gedacht: Es gibt so viele wichtige und persönliche Momente, für die hier und auf Instagram einfach kein Platz ist.
geärgert: Über Krankheiten. Und notwendige Not-Kinderarzt-Besuche. Mein Jahresrückblick, an dem ich so lange schrieb und arbeitete, war plötzlich verschwunden. Es bedeutet mir immer sehr viel, wenn ein Text fertiggestellt ist und ich nur noch auf Veröffentlichen klicken muss. Aber genau in diesem Moment war er weg. 
gefreut: Über den Gewinn dieses Giveaways bei Foxycheeks. Die Bodylotion von Clarins riecht so so gut. Dass zwei Paare geheiratet haben. Eine Freundin nach zwei Monaten Reisezeit wieder in die Arme schließen zu können.
geliebt: Antons Augen, als er die Geschenke ausgepackt hat. Wie er danke sagt. Manche Überraschungen.


2015 war für mich ein sehr bewegendes, anstrengendes, glück- und sorgenerfülltes Jahr. Ich wünsche mir so sehr, dass 2016 etwas entspannter wird, dass ich manche Sorgen abschütteln kann und meine Leichtigkeit zurückfinde.

Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr ein wunderschönes neues Jahr erlebt, wichtige und prägende Erfahrungen macht und glücklich seid.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen