den Augenblick erkennen, den Moment erleben

1. Oktober 2015

gelebt


gelebt: Ich habe die beiden Hausarbeiten abgegeben!!! Und ein großer, schwerer Stein oder besser gesagt zwei große, schwere Steine sind mir vom Herzen gefallen.
Ich kenne ja ganz viele Lisas ;-) In der einen Woche kam L. mit Sohn zu Besuch. Ich habe mich so darüber gefreut, dass sich die Jungs gut verstanden haben und es war so schön, sich wieder mit ihr austauschen zu können. Dann habe ich L. in Darmstadt getroffen. Wir waren in der wunderbaren (und für mich neuen) Cafébar Wellnitz am Kantplatz und ich hörte von ein paar tollen Neuigkeiten. Und auch L. war auf Heimatbesuch und wir haben gemeinsam viel zu viel Federweiser getrunken.
Ich habe wieder gearbeitet und es hat richtig Spaß gemacht. Es tut gut, seine ersten Schritte in dem Metier zu machen, in dem meine Zukunftswünsche liegen.
Einige Tage ist unsere Betreuung ausgefallen. Zwischen Krise und Chaos (weil ich mit meiner Hausarbeit nicht voran kam) habe ich es mir mit Anton die meiste Zeit aber schön gemacht. Wir waren bei meinen Eltern und ich konnte ein bisschen arbeiten. Wir machten einen Ausflug in die Fasanerie Wiesbaden und haben dort Schafe und Ziegen gefüttert. Aber auch wir aßen, auf einem Baumstumpf sitzend, unser Picknick und es war großartig. Richtige Mama-Sohn-Zeit.
Wir waren auch häufig in Wiesbaden und haben neue Ecken entdeckt (ein Café in einer Seitenstraße, ein Spielplatz in einer schönen Wohngegend). Wir waren bummeln, haben die Brio Bahn im Kinderladen ausprobiert, beobachteten auf dem Stadtfest einen Clown, balancierten auf Holzbalken beim Kinderfest und aßen leckere Scones von Dale's Cake auf dem Spielplatz.

gegessen bzw. gekocht und gebacken: Foccaccias (ich habe das Rezept gespeichert, weiß aber nicht mehr, aus welchem Blog ich das habe)
ausgegangen: ein mega tolles Essen bei einem DATE mit dem Freund im Bassenheimer Hof in Mainz, Oma Else in Mainz, Café awake in Mainz, Baristaz in Mainz, Dale's Cake in Wiesbaden, Hepa Kaffee Wiesbaden, Mädelsabend im Laurenz in Mainz, usw.
geklickt: Viele Texte zum Thema Studieren mit Kind habe ich gelesen (hier und hier zusammengestellt). Marden malt auf Marmor bei kooye. Das Label Emerson Fry, gesehen bei Ill seen, Ill said. Für mich ganz neu entdeckt habe ich Maja. Ich mag ihre Outfits sehr gerne, zum Beispiel das hier oder das hier.
gelesen: Vive la famille von Annika Joeres
ausgestellt: In diesem Monat war ich kein einziges Mal in einer Ausstellung. Und damit habe ich auch leider zwei Ausstellungen verpasst, die mir sehr wichtig waren. Auch die abc in Berlin hätte ich zu gerne besucht, aber das war nicht möglich.
gemacht: Wieder Geschenke eingepackt. Blumensträuße gebunden. Kleidungsstücke gerettet.
gereist: Das war ein Heim-intensiver Monat. Wir waren viel zu Hause, auf den Spielplätzen und im Garten. Aber auch in Wiesbaden waren wir sehr häufig.
gekauft: In diesem Monat sogar richtig viele Kleinigkeiten. Zwei Nagellacke, Wimperntusche, Augencrème und Gesichtscrème von Korres, Handcrème, zwei Bücher: Siri Hustvedt und Das dreizehnte Kapitel von Martin Walser, Geschenke für Freunde.
gewünscht: Die Möglichkeit, eine Ausstellung zu besuchen. Es fehlt mir so sehr. Im Oktober wird das anders!
gedacht: Das Internet bleibt mir suspekt. Es gibt so viel Einheitsbrei und viele Blogs sind hauptsächlich darauf aus, hohe Klickzahlen zu erreichen. Mir fehlt es gerade, dass Blogger nicht nur ihre Must Do's zeigen, sondern auch erklären, warum diese für sie persönlich wichtig sind.
gefragt: Immer wieder montags: Warum haben die Museen heute zu? Der einzige Tag, den ich nicht verplane, gibt mir die Möglichkeit, ins Museum zu gehen. Nur dann ist alles geschlossen.
geärgert: Über einen doofen Dieb, der mein Portemonnaie geklaut hat. Für mich gab es hohe Kosten und ein großer Zeitaufwand, um wieder alle Dokumente und Karten zu bekommen. Für den Dieb gab es nur 3,50 € und ein schönes Foto von Anton.
gefreut: Über die Nachricht, dass zwei Freundinnen von mir schwanger sind. Über liebe Post, die ich bekam. Anton, der sein Kuscheltier-Mäuschen in den Arm nimmt, es drückt und "lieb" sagt. Urlaubsvorbereitungen. Dass unsere Siebträgermaschine wieder funktionstüchtig ist.
gewünscht: Urlaub (nur noch wenige Tage....)
geliebt: Die Wolken im Herbst. Sie erinnern mich an den Pariser Himmel. Kaffee auf dem Spielplatz trinken. Im Alltagstrott etwas Neues entdecken. Meinen neuen, hellblauen Mantel anziehen zu können. Wenn mein Bruder zu Besuch kommt und meine Mutter mir über ihn Blumen aus dem Garten mitschickt.

Wie war euer September? Ereignisreich, langsam, entspannt oder reisefreudig? Habt einen schönen Oktober!











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen