den Augenblick erkennen, den Moment erleben

7. Juli 2015

#museumstagesindgutetage

Doug Aitken, migration (empire), 2008, Schirn Kunsthalle

Es gibt gerade viel zu sehen. Und wer der Hitze entfliehen möchte oder genug von Festivals, Musik und Rhein-Main-Promenaden hat, dem kann ich nur einen Ausstellungsbesuch empfehlen! Die Häuser in unserer Gegend haben zur Zeit interessante Ausstellungen und Events. Für mich klingt dieses Alternativprogramm mehr als verlockend, denn #museumstagesindgutetage. Also auf, ab in die Ausstellungen!


Fangen wir mit dem großen, kulturreichen Frankfurt an.

Morgen findet in der Schirn Kunsthalle die Eröffnung der Ausstellung Doug Aitken statt. Ab 19 Uhr gibt es also Programm mit Rede, Live Acts (Dress Code: California here we come), die Sommerparty der Kunsthalle und die spannenden Videoarbeiten des Künstlers.
Für alle Eltern: die Minischirn ist von 18.00-21.30 Uhr geöffnet, das heißt, man kann diese Gelegenheit doch richtig ausnutzen.
Ich freue mich auf den Artist Talk am Samstag, 11.07. um 18 Uhr. Der Kurator Matthias Ulrich wird mit dem Künstler über seine Arbeiten sprechen. (Anmeldung erforderlich über fuehrungen@schirn.de, Eintritt frei)
Und dann folgt am 12.07. noch die Deutschlandpremiere von Aitkens Film: Station to Station. Spannend sage ich euch. Bald erzähle ich mehr davon.
Weitere Infos findet ihr hier. Am 16.07. eröffnet die Ausstellung Tuchfühlung. Kostas Murkudis und die Sammlung des MMK im MMK 2. Nachdem der Modemacher einen großen Teil seiner Originalentwürfe, Skizzen und Zeichnungen aus seinem Archiv drei Häusern geschenkt hat und das Museum für Moderne Kunst damit einen Teil davon erhielt, widmet sich die Ausstellung der Arbeitsweise von Kostas Murkudis. Mit seinem künstlerischen Ansatz und den Fragestellungen nach Material, Skulptur und Installation schafft er Einzelteile, die hier in ihrem Bezug zur Sammlung des Hauses gestellt werden.
Nach der Eröffnung wird gefeiert! Das Sommerfest findet gleich im Anschluss statt. 
Und zum Vormerken: Im Dezember spricht Julia Voss im Rahmen der MMK Talks mit Kostas Murkudis. 


In den Räumen des Museums für Angewandte Kunst werden zur Zeit Fotoarbeiten gezeigt, die sich unter dem Ausstellungstitel Imagine Reality drehen. Im Rahmen der RAY Fotografieprojekte Frankfurt/Rhein-Main zeigen 12 Häuser ausgewählte, zeitgenössische Positionen. Im MAK gefallen mir vor allem die Arbeiten von Viviane Sassen, sie sind ein wenig verstörend, lassen nachdenken und haben manchmal ästhetisch schöne Momente. 
Ab dem 23.07. startet die Ausstellung Vom Verbergen im MAK. Diese Ausstellung betrachtet einen Teil der Sammlung neu und bewertet die Objekte auf ihren Geheimnis-, Verhüllens- oder Versteckenscharakter, so stelle ich mir das jedenfalls vor. Mit dreißig KuratorInnen, die an diesem Projekt gearbeitet haben, können wir also mit einem sehr heterogenen und hoffentlich gelungenen Blick auf die Objekte rechnen. Ich bin gespannt.

Offenbach

Nicht weit entfernt von der Metropole findet an der Hfg Offenbach ab Freitag der jährliche Rundgang statt. Vom 10.-12.07. haben wir die Gelegenheit, uns die Ateliers und Arbeiten der Studierenden anzusehen. Im Programm gibt es außerdem eine CrossMediaNight, eine Filmnacht und Partys im Robert Johnson.
Alles Infos findet ihr hier.


Wiesbaden

Am 09.07. eröffnet im Museum Wiesbaden die Ausstellung Sieben Stunden, Acht Stimmen, Drei Bäume mit Arbeiten von Katharina Grosse. Ihre gesprühten und gemalten Farbflächen verwandeln den Raum durch die bunten Objekte. Was für eine Farbexplosion! Auch ihre Zeichnungen werden ausgestellt, die einen anderen, aber gleichsam passenden Eindruck ihrer Werkgenese zeigen.

Im Anschluss an die Eröffnung und Verleihung des Otto-Ritschl-Preises an die Künstlerin feiert das Museum das Sommerfest.

Ich mag auch die Arbeiten von Nicole Ahland, die noch bis Mitte September im Projektraum zu sehen sind. Die Fotoarbeiten, die unter dem Titel Nichtraum - Die Sache mit dem Licht zusammengefasst werden, zeigen tatsächlich Räume, die durch das Licht definiert werden. ("Genau mein Ding.")


Mainz

Im kleinen Mainz gibt es dagegen vor allem Ausstellungen, die von und/oder mit Studierenden der Kunsthochschule konzipiert wurden.

Die Seele tritt nur durch den Mund aus
Am 15. Juli findet ab 19 Uhr die Diplomausstellung von Rieke Köster statt.
allez, Rheinalle 28, Mainz
Alle Infos findet ihr hier.

HOLY SHIT!
Ausstellung mit Künstlern aus Mainz, Berlin, Frankfurt und Düsseldorf (Il-Jin Atem Choi, Liesel Burisch, Vivian Greven, Isabelle Faragallah, Sarah Mock, Manuel Raven, Hilda Stammarnäs) und die Frage, in wie weit sich Spiritualität (und eventuell sogar die Steigerung der Fetisch) in zeitgenössischen Arbeiten wiederfindet. 
ruelle, Kaiser-Wilhelm-Ring 38, Mainz, 19 Uhr
Weitere Infos hier


und heute!

TOYTOYTOY SYMPOSIUM
Genital und Geschlecht in Text und medien von der Antike bis heute
Friederike Nastolds Abschlussarbeit ist nicht nur ein künstlerisches Werk, sondern auch die Organisation des Symposiums. Ab 18 Uhr finden zwei Vorträge und eine Debatte statt und anschließend kann die Ausstellung angesehen werden. Das Programm und alle weiteren Infos findet ihr hier.
Kunsthochschule, Am Taubertsberg 6, Mainz



Soo, ganz schön viel Programm. Und es gibt noch mehr :) Viel Spaß beim Besuchen und erzählt mir doch dann, was ihr erlebt habt.



Kommentare: