den Augenblick erkennen, den Moment erleben

27. Juli 2015

gelebt: ein Sommer voller Pläne


Endlich Semesterferien vorlesungsfreie Zeit! Obwohl mir das Studium in diesem Semester sehr gut gefallen hat, (weil ich so besonders gute Veranstaltungen hatte), bin ich dankbar für die Auszeit. Wobei Auszeit einfach nur bedeutet, dass ich nicht mehr auf den Campus muss, jedoch in den Morgenstunden insgesamt drei Hausarbeiten schreiben muss.

Seit der Prüfungsphase schwirren schon die besten Ideen für die freien Tage im Kopf, die ich natürlich wieder auf eine Liste packen musste! Es geht wirklich nicht anders - was nicht aufgeschrieben oder abgetippt wird, geht verloren. Und die beste Möglichkeit, um wirklich entspannen zu können ist nicht, dass ich nichts tue, sondern endlich die Dinge aufarbeiten kann, die liegen geblieben sind.


Gleich heute geht es für ein paar Tage zu meinen Eltern. Das ist auch immer ein wenig wie Urlaub - obwohl ich dieses Mal für die letzte Klausur lernen muss. Aber seit langer Zeit werde ich wieder auf alte Freunde treffen. Und in den kommenden Wochen gehen wir auf eine Hochzeit, haben mindestens einen baby-freien gemeinsamen Abend, haben Freunde zu Besuch, die man viel zu selten trifft und fahren ein bisschen im Rhein-Main-Gebiet umher.

Wie bereits erwähnt, kann ich mir nicht nur einen faulen Lenz machen, sondern muss auch drei Hausarbeiten schreiben. Auf die Recherche zur einen Arbeit freue ich mich schon ganz besonders. Ich werde sicherlich viel Zeit auch in der Kunstgeschichtsbibliothek in Frankfurt verbringen, denn diese hat eine großartige Auswahl. Vielleicht ist das ja auch mal die Gelegenheit, die Bibliotheken in den Museen zu nutzen? Bisher hatte ich nie einen Grund, um dort zu arbeiten. Gleichzeitig sollte ich auch täglich oder zumindest alle paar Tage in meine Lateinunterlagen schauen. Das, was ich für die Klausur in mein Kurzzeitgedächtnis eingeprägt habe, sollte doch noch mindestens ein Jahr dort drin bleiben.

Das viele Sitzen der letzten Wochen reicht mir allmählich. Ich Sportfaule habe wieder so Lust, meine Übungen zu machen. Bis zur Mitte des letzten Semesters konnte ich sie immer wieder in unseren Alltag einbauen, doch dann fehlte einfach die Zeit. Sport kann ich das zwar nicht nennen, aber ich freue mich einfach darüber, wieder regelmäßig meine Übungen machen zu können.

Drei kleine DIY-Projekte stehen außerdem an. Vor ein paar Monaten fand ich auf der Straße ein Regal. Ich bin mir immer noch nicht ganz im Klaren, wo das gute Teil hin soll, aber ich weiß schon ganz genau, was daran zu tun sein wird. Ich muss die schlecht aufgetragene Farbe erst einmal abschleifen, dann neu streichen und eine Platte dafür ausschneiden lassen. Zwei Strohkörbchen möchte ich auch mit wohl weißer Farbe verschönern und zu guter Letzt den Ikea-Hocker im Bad ein wenig pimpen. Anton hat ihn zwar schon mit seinen Wachsmalstiften angekritzelt, aber das Orange gefällt mir nicht so gut :)

Ich freue mich, dass wir im Oktober voraussichtlich nach Mallorca fliegen können. Den Urlaub haben wir nötig und ich bin ganz heiß drauf, diese schöne Insel zu entdecken. Tipps, Hotelvorschläge und Ideen gerne an mich!

Ein Langzeitprojekt ist mein "Kunstbuch". Ich war schon auf so vielen Ausstellungen, habe viele Artikel gelesen und Einiges in den letzten Semestern gelernt: das möchte ich mir merken. Deshalb sortiere ich diese Informationen in einem Buch. Aber das hat natürlich die geringste Priorität. Ein guter Schritt für die freien Tage wäre also, die ganzen losen Blätter, die sich wieder angesammelt haben, zumindest grob zu sortieren. (Ja, die Erwartungen in diesem Punkt lieber schön niedrig halten.)

Auf dem Blog soll auch wieder Einiges passieren. Ich plane ein leichtes Redesign von betsi und werde endlich die vielen Blogposts für betsi und une vie magnifique fertig schreiben können. Ich war schon in den vergangenen Wochen voller Ideen und "Inspiration", doch mir fehlte einfach nur die Zeit, um alles realisieren zu können.

Ganz besonders freue ich mich auch über die Gelegenheit, endlich in einem Museum arbeiten zu können. Oder mit. Meine ersten Arbeitsstunden als freie Mitarbeiterin kommen bald und ich werde Kinderworkshops durchführen. (YEAH! Könnt ihr euch vorstellen, dass mein Herz jedes Mal einen kleinen Tanz aufführt, wenn ich darüber nachdenke?!)

Und neben all der Literatur, die für die Hausarbeiten nötig sind, werde ich auch wieder "nur für mich" lesen. Zum Beispiel Alte Meister von Thomas Bernhard oder das KubaParis Magazin.

Ich will auch weiterhin die Zeit nutzen, um Ausstellungen zu besuchen. Unbedingt sollte jeder, der interessiert ist, ins Städel zur Ausstellung Die 80er. Figurative Malerei in der BRD oder ins Museum Wiesbaden gehen. Dort wird gerade die Ausstellung Sieben Stunden, Acht Stimmen, Drei Bäume von Katharina Grosse gezeigt. Es gibt auch einige Galerien und Off Spaces in Frankfurt, die ich endlich sehen möchte.


Meine Pläne sind keine besonders großen, aber ich bin ganz zufrieden mit ihnen. In diesen Ferien brauche ich nicht so viel Action, sondern einfach ein wenig Ruhe, um wieder das erledigen zu können, was ich den letzten Monaten liegen bleiben musste. Ich hoffe auf angenehme 25 Grad und wenig Hitze, auf Frühstücksdates und Weinabende.

Was sind eure Pläne? Was lest ihr gerade? Was sollten wir unbedingt sehen? Und macht ihr euch auch "Bucket Lists"?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen