den Augenblick erkennen, den Moment erleben

29. April 2014

ausgegangen in Paris: La Belle-mère qui fume




La Belle-mère qui fume heißt übersetzt die Schwiegermutter, die raucht. Warum ein Lokal diesen Namen trägt, konnte ich nicht herausfinden. Aber bei so einem sympathischen Namen war ich natürlich direkt interessiert, als unser Vermieter uns drei Restaurants in Paris empfahl.

Am letzten Abend war der Rhythmus perfekt, unser Sohnemann schlief tief und fest im Kinderwagen und wir mussten nur vier Minuten laufen. Spät am Abend machten wir uns noch einmal schick und hatten ein feines Date im La Belle-mère qui fume. (Wir hatten keinen Babysitter. Anton schlief im Kinderwagen neben uns. Die ganze Zeit!) Es war rundum sehr gut. Der freundliche Kellner, der nette Raum, l'ambiance, der Wein und das leckere Essen.

Wir aßen Ziegenkäse, mit Rosmarin und Honig marinierten Camembert, leckeres französisches Baguette, Boeuf mit Pastinakencrème und zum Dessert Schokoladeneis und Erdbeersorbet, das wie selbstgemacht schmeckte.
Es gab eine kleine Karte, von der wir alles hätten bestellen können. Online konnte ich leider nur die facebook-Seite finden.

Das nächste Mal werde ich sicher wieder kommen und dann den Brunch ausprobieren.

Und wie so oft an solchen Tagen macht man kein Foto von der Location, weil man einfach nicht daran denkt, weil die Zeit so schön ist, dass die Kamera nebendran liegen bleibt.

1 Kommentar:

  1. Oh! Diese Lokation habe ich auch schon gesehen! Leider hatte ich keine Zeit hin zu gehen! Jetzt weiß ich fürs nächste Mal, dass es sich lohnt, danke!

    AntwortenLöschen