den Augenblick erkennen, den Moment erleben

29. Dezember 2013

4x4

Ihr Lieben, hattet ihr schöne Weihnachtstage?
Meine waren aufregend und ereignisreich, aber auch etwas anstrengend. Ich genieße nun die Ruhe und freue mich, nicht mehr nach Geschenken suchen zu müssen.

Versteht mich nicht falsch; es macht mir wirklich Spaß, Geschenke einzupacken und es macht mir eine große Freude, Menschen zu beschenken, vor allem, wenn sie sich darüber freuen. Aber das passende Geschenk zu finden, ist für mich eine harte Charakterschule. Eigentlich das pure Grauen. Selten bin ich so schlecht gelaunt, wie in den Zeitpunkten, wenn ich unentschlossen im Laden stehe und absolut keine Ahnung habe, was ich denn nun kaufen soll. Umso schöner ist es für mich, wenn sich später die Beschenkten freuen. Dann hat sich die ganze Mühe gelohnt.

Wenn man viel online in Shops oder Blogs unterwegs ist, bekommt man ziemlich viel Input. Mir ist vor einigen Jahren bewusst geworden, dass sich dadurch auch meine Wünsche verstärken. Plötzlich merkt man, was man noch alles "braucht", was man haben möchte. Aber das Eigenartige ist, dass ich in der Weihnachtszeit auf einmal gar nicht mehr weiß, was ich möchte. Obwohl ich das ganze Jahr über eine ewig lange Wunschliste habe, fällt mir dann, wenn die Wahrscheinlichkeit der Wunscherfüllung ziemlich hoch ist, fast nichts mehr ein. Vielleicht entscheide ich intuitiv, was ich wirklich brauche und was ich einfach mal schön fand, aber gar nicht haben möchte. Ich muss mich dann wieder langsam an einen Wunschzettel herantasten. Meistens mache ich mir also zum Ende des Jahres nochmal Gedanken, ob und was mir noch fehlt. Ich muss schon sagen: ich habe viel und mir geht es gut. Ich bin sehr zufrieden mit allem und ich habe dieses Jahr ein ganz großes Geschenk bekommen - meinen Buben. Aber andererseits stimmt es schon, da sind noch ein paar Wünsche offen, Dinge, über die ich immer wieder stolpere, die das Leben noch komfortabler machen. Und frei nach dem Motto meiner Eltern: "Wünschen darf man sich alles (aber ob man es bekommt, ist so eine Sache)" bekam der Weihnachtsmann doch eine Wunschliste, die relativ lang war.

Ich wurde sehr reich beschenkt und bin äußerst dankbar.


Ich habe beispielsweise ein paar Bücher geschenkt bekommen. Ferdinand von Schirach sah ich vor einigen Jahren live bei der Literaturnacht in Mainz. Danach verschenkte ich ein Buch, las aber nie selbst etwas von ihm. Von Christian Kracht hatte ich zwar einige Bücher schon in der Hand, kaufte aber nie eins und habe bis heute auch noch keins gelesen. "Eine Handvoll Worte" von Jojo Moyes wurde hoch gelobt und ich freue mich, wieder mal einen Liebesroman zu lesen. Alice Munro ist die diesjährige Literaturnobelpreisträgerin. Und nicht auf dem Bild zu sehen ist "Babyjahre" von Remo H. Largo, ein Standardwerk.


In der Schwangerschaft kaufte ich mir das Körperöl von Avène und war äußerst zufrieden damit. Glücklicherweise wurde ich von Schwangerschaftsstreifen verschont. Es hat sich aber eine gewisse Routine eingestellt und ich möchte meine Körperöle nicht mehr missen. (Das Huile Prodigieuse von Nuxe riecht so toll!) Meine Flasche ist so gut wie leer und die neue kommt zum richtigen Zeitpunkt. Die perfekte Wimperntusche zu finden gleicht einer Odyssee zur perfekten Jeans. Nachdem ich einige ausprobiert habe, bin ich bei Mac hängen geblieben. Noch nicht ganz perfekt, aber schon ziemlich zufriedenstellend, begleitet mich nun die Mac Extended Play Lash. Für den richtigen Schwung sorgt der neue Wimpernformer. Und die Probe der Chanel Hydra Beauty Crème, hat vielleicht nicht die besten Inhaltsstoffe, macht aber trotzdem eine feine Haut und riecht sehr gut.


Ich trage eigentlich ziemlich wenige Accessoires, hauptsächlich Ohrringe und Schals. Und davon meistens ein paar wenige fast jeden Tag. Dieser hübscher Schal von Joop hat die perfekten Farben, um meinen typischen schwarzen Allover-Look aufzufrischen, und hält richtig warm. Die Ohrstecker sind echte Perlen, mein zweites Paar - ich werde erwachsen :) Die Handcrèmes von L'Occitane machen zarte Hände und riechen so so gut. Meine Nägel waren an Heiligabend mit dem Nagellack 'forever yummy' von Essie lackiert. Das ist zwar nicht das weihnachtlichste Rot in meiner kleinen Nagellacksammlung, aber so konnte ich davon ausgehen, dass der Lack auf meinen Fingernägeln die Weihnachtstage übersteht.


Endlich! Endlich habe ich einen schlichten, geraden Lederrock gefunden; für einen bombastischen Preis (unter 15 Euro!!!). In einem Flohmarktladen in unserem Stadtteil findet man eigentlich nur Geschirr, Kerzen und Tant und zwischendrin hing das schöne Stück, ich probierte es in einer Ecke des Ladens an und unglaublicherweise passte es. Dazu trug ich einen schlichten Angora-Pulli und bordeaux-farbene Strumpfhosen. Die Angora-Socken von H&M fühlen sich sehr gut an und sind ganz leicht. Und der Knaller an Weihnachten war das neue Samsung Galaxy S4 mini. (Ich konnte mich aber zurückhalten und probierte nicht die ganze Zeit mein neues Handy aus.)

Wie sah eure Bescherung aus?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen